Blog

ICF - CANOEING - Sprint WIEN

23 Jun. 2015 06:28 | Kategorie: Kanusport

Die Formel 1 des Kanusports gastiert Ende Juni in Wien


Wien ist Ende Juni Schauplatz der Wildwasser-Weltmeisterschaften im
Kanu-Sprint (26. bis 28. Juni). Angeführt von Österreichs
Hoffnungsträgern Gerhard Schmid, Manuel Filzwieser und Peter Draxl
werden sich rund 140 Athleten aus aller Welt (u.a. auch aus Hongkong
und Australien) den Kanal in der VERBUND-Wasserarena auf der
Donauinsel hinunterstürzen.
„Ich bestreite meine bereits 11. WM, die allererste in Österreich. Ich
freue mich riesig, dass ich das miterleben darf, im eigenen Land und
vor den eigenen Fans um eine WM-Medaille zu fahren“, meinte
Österreichs 45-facher Staatsmeister Schmid voller Vorfreude.
Niemand rast das Wildwasser schneller als Schmid und Co. mit ihren
bis zu 4.000 Euro teuren Kohlefaser-Booten hinab. Kein Wunder, dass
der Sprint als Formel 1 des Kanusports bezeichnet wird. „Unsere Boote
sind extrem auf Speed ausgelegt. Mit keinem anderen Boot kann man
das Wildwasser schneller runterfahren“, erklärte WMMedaillenkandidat
Schmid den Reiz seiner Sportart.
Die Wildwasser-Sprinter werden damit von 26. bis 28. Juni ihren Teil zu
einem ganz großen Wochenende auf der Wiener Donauinsel beitragen.
Neben dem legendären Donauinselfest und der Kanu-WM kämpfen in
diesen Tagen auch die Ruderer bei der Internationalen Wiener Regatta
um ihre Trophäen.

Quelle: Österreischischer Kanuverband

Fotos der Veranstaltung; Günther IBY - Sportmediapics.com

6.Internationale OÖ.Radrundfahrt 2015

22 Jun. 2015 06:30 | Kategorie: Radsport

 

Tolle Stimmung in Steyr

 

Ziel - Siegerehrung

Dem Team Felbermayr Simplon Wels ist das schwierige Unterfangen der erneuten Titelverteidigung bei der Internationalen Oberösterreich-Radrundfahrt gelungen. Nach dem Sieg 2013 durch Riccardo Zoidl und im Vorjahr durch Patrick Konrad konnte heute Gregor Mühlberger das Gelbe Trikot in Empfang nehmen.

Gregor Mühlberger - Zielankunft

Der Sieger des U-23 Nationscups gewann das heutige Teilstück im Stile eines echten Champions und wandelte seine 32 Sekunden Rückstand in der Gesamtwertung heute noch in einen deutlichen Sieg um.

Leiden am Porscheberg

Tolle Stimmung am Porscheberg und ein randvoller Steyrer Stadtplatz bei der Zieleinfahrt sorgten für tolle Stimmung auf der Abschlussetappe. Letztendlich siegte Mühlberger in der Gesamtwertung mit einem Vorsprung von 1 Minute 36 Sekunden vor dem deutschen Querfeldeinmeister Marcel Meisen (Team Kuota Lotto) und dem Spanier Victor De La Porte mit 1:51 Minuten Rückstand. Der Gesamtsieger benötigte für die insgesamt 465,8 Kilometer 11 Stunden 31 Minuten und 37 Sekunden, was einem Schnitt von 40,4 km/h entspricht.

Leiden am Porscheberg

Starke Vorstellung der heimischen FahrerStark auch der Oberösterreicher Lukas Pöstlberger (Tirol Cycling Team), der sich in eindrucksvoller Manier das Bergtrikot sicherte und auch heute eine Bergwertung für sich entschied. In der Gesamtwertung konnten mit Felix Großschartner (Team Felbermayr Simplon Wels) als 5. mit 2:02 Minuten Rückstand und Clemens Fankhauser vom Hrinkow Advarics Cycleangteam mit 2:17 Minuten Rückstand als 6. zwei weitere heimische Fahrer Spitzenplatzierungen belegen.

Leiden am Porscheberg
Ziel - Siegerehrung
Leiden am Porscheberg

Die Teamwertung gewann der Felbermayr-Express mit über 3 Minuten Vorsprung, das Tirol Cycling Team belegte hier unter 22 Mannschaften den 5. Platz. „Wir haben heuer eine tolle Rundfahrt erlebt. Mit dem Pöstlingberg Classic haben wir zudem eine Veranstaltung gesehen, die echtes Potential hat und den Radsport noch näher zu den Fans bringt“, betont Radsportpräsident Paul Resch.
Alle Ergebnisse unter www.computerauswertung.at (Text: Robert Wier).

Mannschaftswertung Felbermayr - Simplon

Quelle: OÖ Radsportverband

Bilder: www.sportmediapics.com

 

Marcel Meisen mit überzeugendem Sieg neuer Führender in der Gesamtwertung der 6. Int. OÖ. Radrundfahrt

 

 

3 Etappe - Startort Eferding

Start in Eferding 

 

 

Intensive Etappe im Mühlviertel


Die 3. Etappe der Rundfahrt über 142,1 Kilometer startete heute bei strömendem Regen in Fraham und führte über Aschach ins Mühlviertel, wo einige Anstiege auf die Profis warteten. Zum Abschluss waren bei Starkregen beim Etappenziel Urlichsberg drei Runden zu je 18,6 Kilometer zu absolvieren, die es in sich hatten.

3 Etappe - Startort Eferding - Felix Großschartner

In der vorletzten Runde konnte sich Felix Großschartner lösen und einen Vorsprung von bis zu 1 Minute 20 Sekunden herausfahren, es wurde aber von Marcel Meisen eingeholt und der Deutsche erreichte anschließend solo ins Ziel. „Die heutigen Wetterbedingungen haben den Fahrern alles abverlangt. Umso höher ist ihre Leistung einzuschätzen“, betont Tourdirektor Walter Hartl. Zahlreiche Zuschauer säumten heute trotz des schlechten Wetters die Strecke. Alle Ergebnisse unter www.computerauswertung.at (Text: Robert Wier).

3 Etappe - Startort Eferding - 2 Sprintwertung

Sprint in Eferding Fa. Stocker - Sieger 2x Kneuser ( BRD ) 

Quelle : OÖ Radsportverband

Bilder: www.sportmediapics.com 

 

Andrea Pasqualon aus Italien gewinnt 2. Etappe der 6. Internationalen OÖ. Radrundfahrt

 

 

Starke Leistungen der Österreicher


Die Rad-Rennsaison 2015 hat in Österreich mit der Internationalen Oberösterreich-Radrundfahrt einen ersten Höhepunkt erreicht. Nach der gestrigen Kurzetappe auf den Pöstlingberg haben heute 144 Radprofis die 2. Etappe von Wels nach Obernberg am Inn über 180,5 Kilometer in Angriff genommen. Die österreichischen Radprofis zeigten dabei auch heute ihre Klasse. Lukas Pöstlberger war auf den Steigungen im Innviertel eine Klasse für sich und trägt damit morgen das Trikot des besten Bergfahrers.

 

 

Josef Benetseder konnte sich mit weiteren 2 Fahrern vom Feld absetzen und bei den Sprintwertungen reüssieren. Die Spitzengruppe wurde rund 7 Kilometer vor dem Ziel vom Feld gestellt und es kam zum Massensprint unter 72 Fahrern, den der Italiener Andrea Pasqualon vor Pascal Ackermann (rad-net Rose Team) und Florenz Knauer (Team Baier/Corratec Landshut) - beide aus Deutschland - gewinnen konnte. Bester Österreicher war heute Clemens Fankhauser als 10.

 

 

 

Gregor Mühlberger weiterhin bester Österreicher im Gesamtklassement
In der Gesamtwertung führt weiterhin der gestrige Sieger des 1. Pöstlingberg Classic Victor De La Parte aus Spanien (Team Vorarlberg) vor Gregor Mühlberger (Team Felbermayr Simplon Wels), der heute als 25. zeitgleich mit dem Sieger ins Ziel kam. „Die Tour ist heuer extrem stark besetzt und bleibt nach der heutigen Sprintentscheidung spannend“, betont Paul Resch. Zahlreiche Zuschauer säumten heute die Strecke, das Rennen war mit einem Schnitt von 40,95 km/h extrem schnell (Text: Robert Wier).

Quelle: OÖ. Radsportverband

Fotos: www.sportmediapics.com 

 

Victor de la PARTE weiterhin in GELB

Elisabeth Niedereder - aus BAKU

21 Jun. 2015 07:29 | Kategorie: Leichtathletik

 

 

Elisabeth "Lissi"  Niedereder

ist in Baku gut angekommen, und schildert Ihre persönlichen Eindrücke. 

 

Es ist sehr heiß und der Körper braucht auch durch die 3h Zeitumstellung genügend Zeit zum Akklimatisieren. Das fordert dem Körper schon einiges ab.

Die Kultur ist interessant: immer noch viele russische Tendenzen, der Rest erinnert an den türkischen-arabischen Raum; es gibt sehr viele volunteers, jeder bemüht sich um die Sportler und ganz Baku ist auf die Spiele focussiert.

Die Sportstätten sind ein Traum, wirklich viel Geld investiert und alles auf Olympianiveau.


Das Athletendorf ist riesig, es gibt wirklich alles für die Sportler, sogar einen eigenen Friseur, Wäscherei, Essen sowieso rund um die Uhr, riesigen Fitnessraum etc.

 


Baku selbst ist eine traumhafte schöne Stadt, direkt am kaspischen Meer gelegen, echt sehr schön und sauber, gepflegt.


Mir persönlich geht’s ganz gut, ich bin schon gespannt auf den Wettkampf am Montag!

 

Tristyle

 

Alles Gute Lissi für Montag ( Die Redaktion ) 

Pöstlingberg Classic 2015

19 Jun. 2015 17:28 | Kategorie: Radsport

VICTOR del la PARTE (ESP)    gewinnt Pöstlingberg Classic 2015 

gemischt

Ein tolles Radsportspektakel wurde heute in der Linzer Innenstadt geboten Neben den Radprofis nahmen auch zahlreiche Amateure, Hobbyfahrer und Junioren die Strecke in Angriff. Sie wurden von Österreichs derzeit stärkstem Radprofi Riccardo Zoidl, der außer Konkurrenz dabei war, auf den Pöstlingberg begleitet. Den Besuchern wurde am Linzer Hauptplatz ein umfassendes Rahmenprogramm mit Vintage-Rädern, Radjongleuren und vielem mehr geboten. „Es freut mich sehr, dass wir gemeinsam mit der Stadt Linz dieses Rennen durchführen konnten. Dieses Rennen war ein absolutes Highlight und die beste Werbung für den heimischen Radsport“, freut sich Paul Resch.

gemischt

2. Etappe wird Freitag in Wels gestartet
Morgen Freitag wird die Rundfahrt mit der 2. Etappe von Wels (Start beim Einkaufszentrum Max-Center) über 178 Kilometer durch den Kobernaußerwald nach Obernberg am Inn. Am Samstag, den 20. Juni führt die 3. Etappe mit Start in Fraham (beim Modehaus Stöcker) über Aschach mit steilen Anstiegen zum Etappenziel nach Ulrichsberg im Bezirk Rohrbach, wobei 142,1 Kilometer zu absolvieren sind. Die Schlussetappe am 21. Juni geht über 138,6 Kilometer von Thalheim bei Wels (Start beim Gemeindeamt) nach Steyr, wo im einzigartigen Ambiente der Steyrer Altstadt der Zieleinlauf stattfindet und im Anschluss auch die Siegerehrung der 6. Internationalen OÖ. Radrundfahrt durchgeführt wird.

Elite

Insgesamt 24 Teams aus 11 Nationen am Start
Heuer gehen bei der OÖ. Rundfahrt 24 Teams an den Start, die aus Italien, Frankreich, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Deutschland, Schweiz, Dänemark, Tschechien, Russland und Österreich kommen. Insgesamt hatten sich für dieses Radsport-Event 60 Teams aus der ganzen Welt angemeldet. Die teilnehmenden Radprofis kommen aus über 20 Nationen, unter anderem auch aus Schweden und Spanien. So viele verschiedene Nationalitäten waren in Oberösterreich noch nie am Start. Nach den großen Erfolgen der OÖ. Radrundfahrt hat mittlerweile auch der Tourismus die Bedeutung dieses Sportevents für unser Bundesland erkannt. Die OÖ. Rundfahrt verspricht heuer besondere Spannung, da neben allen österreichischen Profi-Radteams auch starke internationale Mannschaften am Start sind. Sehr stark sind die Mannschaften aus den Benelux-Staaten einzuschätzen (Text: Robert Wier).

Quelle: OÖ Radsportverband 

Bilder : www.sportmediapics.com 

BAKU - 2015

15 Jun. 2015 21:54 | Kategorie: Leichtathletik

Elisabeth  NIEDEREDER  - AUSTRIA 

26 fache Staatsmeisterin   "Läuferin"  - "Fotomodel"  

 

BAKU ich komme !

 

Tristyle

Am Donnerstag reise ich nach Baku ab. 3565 Kilometer. Im Team Guide steht, dass ich 30 bin. Bin ich bald, aber jetzt noch nicht ....

About: Die Europaspiele 2015 (1st European Games) werden vom 12. bis 28. Juni 2015 in Baku, Aserbaidschan ausgetragen. Veranstalter bei dieser europäischen Premiere sind die Europäischen Olympischen Komitees. Vergleichbares gibt es mit den Asienspielen oder den Panamerikanischen Spielen schon lange. Mein Saisonziel war, bei dieser lässigen Geschichte dabeisein zu dürfen. Und der ÖLV hat mich nominiert. Ich freue mich wirklich sehr darüber, es hat ja heuer noch keine nennenswerten Bewerbe gegeben.

 Im Winter war ich eher auf den Langstrecken unterwegs, habe meine Ausdauer verbessert, Fitness gezeigt.

 

 

Ich bin schon lange dabei, auf mehreren Strecken einsetzbar, verlässlich, das wird den Ausschlag gegeben haben. Geplant ist es, dass ich den 1500er und die 4x400-Stafffel laufe. Es kann aber vor Ort noch Änderungen geben.

 

.....meine 2te Leidenschaft - FOTOMODEL ....

 

 

 

Nach BAKU geht es für mich gleich nahtlos weiter zu einem Fitness und Kalendershooting nach Kirchberg / Tirol, wo ich mich für mein nächstes großes EVENT ( mehr verrate ich noch nicht ) vorbereite. 

 

 

 

Quelle : Lissi Niedereder  Fotos: Foto-Binder