Blog

68. Ö-RADRUNDFAHRT

5 Jul. 2016 18:47 | Kategorie: Radsport

Eibegger lässt Sonntagberg in Gelb erstrahlen!
Der Steirer Markus Eibegger hat heute das Gelbe Führungstrikot der 68. Österreich Rundfahrt erobert!

RADSPORT, SPORT, 2016-07-04 ,Ö-RADRUNDFAHRT MARKUS EIBEGGER AUT TEAM FELBERMAYR. PLATZ 2 GELB GESAMT SONNTAGBERG FOTO:SPORTMEDIAPICS.COM

Der Profi vom Team Felbermayr wurde Etappenzweiter und entthronte damit Andrea Pasqualon vor einer großartigen Zuschauerkulisse am Sonntagberg. Den Etappensieg sicherte sich der 24-jährige Drapac-Profi Brendan Canty aus Australien.

 

RADSPORT, SPORT, 2016-07-04 ,Ö-RADRUNDFAHRT IM BILD: CANTY BrendanDrapac Professional Cycling AUS FOTO:SPORTMEDIAPICS.COM

 

Die heutige dritte Etappe der Österreich Rundfahrt führte bei perfekten Wetterbedingungen durch die schönsten Teile des Sportland Niederösterreichs. Bereits zehn Kilometer nach dem Startort Stift Ardagger konnte sich die erste vierköpfige Spitzengruppe absetzen. Mit dabei waren Marcin Mrozek (CCC Sprandi Polkowice), der um das „Wiesbauer“-Bergtrikot kämpfende Alessandro Vanotti (Astana), Anthony Perez (Cofidis) und Alexej Rybalkin (Gazprom-RusVelo) vertreten. Kurze Zeit später schaffte noch Frederik Backaert (Wanty-Group Gobert) den Anschluss zur Spitze.

 

Vor dem Anstieg zur „Wiesbauer“-Bergwertung Jauerling in der Wachau lag das Feld 3:15 Minuten hinter der Spitze. Über Aggsbach, St. Leonhard am Forst und die 2. „Flyeralarm“-Sprintwertung in Scheibbs schmolz der Vorsprung der Führenden immer mehr zusammen. Im Hauptfeld sorgten vor allem die Teams Roompot, Team Roth und Felbermayr Simplon Wels für das Tempo. Rund 35 Kilometer vor dem Ziel, bei Gresten, verlor Rybalkin den Anschluss an die Spitze. Der Rückstand auf die Spitzengruppe pendelte sich bei zwei Minuten ein.

 

Canty feiert Etappensieg

RADSPORT, SPORT, 2016-07-04 ,Ö-RADRUNDFAHRT IM BILD: CANTY BrendanDrapac Professional Cycling AUS FOTO:SPORTMEDIAPICS.COM


Rund zehn Kilometer vor dem Ziel, in Waidhofen/Ybbs, war es um die Spitze geschehen. Durch das enorme Tempo im Feld konnten sie gestellt werden. Das geschlossene Feld nahm den 3,5 Kilometer langen Schlussanstieg zum Sonntagberg geschlossen in Angriff. „Nachdem Pieter Weening die erste Attacke gesetzt hatte, konterte ich gleich. Ich setzte mich gleich unten ab und feierte so meinen ersten Etappensieg! Es ist einfach nur großartig und es war ein Triumph für das gesamte Team, denn auf den letzten 30 Kilometern haben wir hart dafür gearbeitet“, freute sich der 24-jährige Canty, der heuer die Nachwuchswertung bei der Tour of Oman gewann.

 

Eibegger in Gelb!

RADSPORT, SPORT, 2016-07-04 ,Ö-RADRUNDFAHRT MARKUS EIBEGGER AUT TEAM FELBERMAYR. PLATZ 2 SONNTAGBERG FOTO:SPORTMEDIAPICS.COM


Der Steirer Markus Eibegger belegte mit zehn Sekunden Rückstand den zweiten Etappenplatz hinter Canty. Dritter wurde der Pole Marek Rutkiewicz. Zweitbester Österreicher wurde Eibeggers Teamkollege Stephan Rabitsch als Elfter, gefolgt von Tirol-Fahrer Clemens Fankhauser als Zwölftem. „Canty war heute zu stark, das hat er gleich zu Beginn des Schlussanstieges gezeigt. Aber bisher läuft die Tour für mich sehr gut, in den ersten beiden Tagen habe ich nicht zu viel Energie verschwendet. Die brauche ich ganz bestimmt morgen am Glockner“, sagt Eibegger, der sich trotzdem eher auf Etappensiege als aufs Gesamtklassement konzentrieren will: „Mein Fokus lag auf der heutigen und auf der letzten Etappe am Sonntagberg. Aber wer weiß, vielleicht komme ich auch über die nächsten beiden, harten Tage!“

 

Morgen Glockneretappe mit Spektakel in Rottenmann
Auf der vierten Etappe der Österreich Rundfahrt wartet mit 3.957 Höhenmetern die Köingsetappe. Um 10:30 Uhr fällt der Startschuss in Rottenmann. Über Ramsau, Wagrain, Schwarzach führt die 182,2 Kilometer lange Strecke über Bruck an der Glocknerstraße zur Großglockner Hochalpenstraße. Nach der Mautstelle Ferleiten folgt der letzte Anstieg hinauf ins Ziel. Beim Fuscher Törl wird der Glocknerkönig gekürt und 1,6 Kilometer später erfolgt der Zieleinlauf bei der Edelweißspitze. Für ein Happening wird der steirische Startort Rottenmann sorgen. Die lokalen Veranstalter organisieren das Finale des „Ergo School Race“, einer Schüleraktion, sie bieten Bewegungsangebote und eine Tour-Fan Zone an. Insgesamt werden über 1.300 Kinder erwartet!

QUELLE: Ö TOUR 2016

Fotos: SPORTMEDIAPICS.com 

 

Franzose triumphiert im Steyrer Massensprint

RADSPORT, SPORT, 2016-07-04 ,Ö-RADRUNDFAHRT IM BILD: Clement Venturini - FRA ETAPPENSIEGER FOTO:SPORTMEDIAPICS.COM


Der Franzose Clement Venturini hat im Massensprint die zweite und längste Etappe der 68. Österreich Rundfahrt gewonnen. Bei der OÖ-Etappe im Vorjahr in Grieskirchen wurde er Zweiter, heute jubelte er über den Sieg! Neuer Träger des Gelben Trikots ist Matthias Krizeks Teamkollege Andrea Pasqualon, der wie gestern Zweiter wurde.

RADSPORT, SPORT, 2016-07-04 , Ö-RADRUNDFAHRT IM BILD: Clement Venturini - FRA ETAPPENSIEGER FOTO:SPORTMEDIAPICS.COM

 

Das Feld der 68. Österreich Rundfahrt passierte heute auf der mit 205,5 Kilometern längsten Etappe die schönsten Seen Oberösterreichs. Noch vor der ersten „Flyeralarm“-Sprintwertung in St. Gilgen nach rund 20 Kilometern setzten sich vier Fahrer ab: Helmut Trettwer (WSA), William Clarke (Drapac), Jacek Morajko (Wibatech) und Artur Ersov (Gazprom). Sie bauten ihren Vorsprung auf rund vier Minuten aus.

 

RADSPORT, SPORT, 2016-07-04 ,Ö-RADRUNDFAHRT IM BILD: FOTO:SPORTMEDIAPICS.COM

 

Rund 25 Kilometer vor dem Ziel, vor dem berüchtigten Porscheberg,

RADSPORT, SPORT, 2016-07-04 ,Ö-RADRUNDFAHRT IM BILD: FOTO:SPORTMEDIAPICS.COM

wurden die Ausreißer gestellt und das Rennen begann von neuem. Nachdem sich keine Gruppe absetzen konnte, kam es in Steyr zu einem spektakulären Massensprint auf Kopfsteinpflaster. Dabei war Cofidis-Profi Venturini nicht zu schlagen: „Ich war auch schon im letzten Jahr dabei und wurde Zweiter in Grieskirchen. Ich bin überglücklich über den heutigen Sieg! Das ist der größte Triumph in meiner Karriere.“

 

Pasqualon neuer Mann in Gelb

RADSPORT, SPORT, 2016-07-04 ,Ö-RADRUNDFAHRT IM BILD: Andrea Pasqualon FOTO:SPORTMEDIAPICS.COM


Auch für das Schweizer Team Roth war es ein Jubeltag: Andrea Pasqualon holte sich nach dem erneuten zweiten Platz das Gelbe Führungstrkot. Sein Teamkollege Matthias Krizek belegte als bester Österreicher den neunten Platz. „Am Porscheberg ist der bisherige Gesamtführende abgerissen und wir haben alles versucht, um den Vorsprung der ersten großen Gruppe ins Ziel zu bringen. Es ist uns gelungen und wir haben jetzt das Gelbe Trikot“, freute sich Krizek. Sein Teamkollege Pasqualon, der 2013 einen Etappensieg bei der Tour du Limousin landete, meinte im Ziel: „Das Finale war sehr hektisch und ich freue mich über den zweiten Platz. Jetzt ist es nur eine Frage der Zeit, bis ich ganz oben stehe.“

Der neue Träger des „Manner“-Trikots für den besten Österreicher ist der Tiroler Clemens Fankhauser (Tirol Cycling Team)

RADSPORT, SPORT, 2016-07-04 ,Ö-RADRUNDFAHRT IM BILD: Clemens FANKHAUSER FOTO:SPORTMEDIAPICS.COM

, da Lukas Schlemmer von WSA-Greenlife mit über zwei Minuten Rückstand Steyr erreichte.

3. Etappe ins Sportland Niederösterreich
Die dritte Etappe der 68. Österreich Rundfahrt wird morgen um 11:00 Uhr am Marktplatz in Ardagger Markt gestartet. Für die Radprofis geht es die Donau entlang Richtung Wachau. Nach einem Abstecher über den Jauerling ins Waldviertel erreichen die Fahrer nach 181,3 Kilometern gegen 15:20 Uhr das Etappenziel bei der Basilika Sonntagberg im Mostviertel. Morgen kommt es zur ersten Bergankunft der Tour.

 

Quelle Ö-Tour 2016

Fotos: sportmediapics.com 

FORMEL 1 SPIELBERG

27 Jun. 2016 18:58 | Kategorie: Motorsport

NÄCHSTER HALT SPIELBERG – DIE BESTEN WEGE ZUR FORMEL 1

Formula 1 Großer Preis von Österreich 2016 l 01. – 03. Juli am Red Bull Ring l Anreise zum Formel-1-Wochenende nach Spielberg

SPIELBERG,AUSTRIA,21.JUN.14 - FORMULA 1 - Grand Prix of Austria, Red Bull Ring, qualifying. Image shows an aerial photograph of the Redbull ring. Photo: GEPA pictures/ Markus Oberlaender - For editorial use only. Image is free of charge.

 Vor allem aus ganz Österreich und den angrenzenden Ländern werden Formel-1-Enthusiasten von 01. bis 03. Juli nach Spielberg pilgern, um das „Motorsport-Festival zum Anfassen“ am schönsten Spielplatz Österreichs zu erleben. Neben der Königsklasse erwarten die Besucher mit der GP2, der GP3 und dem

SPORT, MOTORSPORT, DTM SPIELBERG, 22.MAI 2016 IM BILD: FOTO: SPORTMEDIAPICS.COM/MANFRED BINDER

Porsche Mobil 1 Supercup drei hochkarätige Rennserien sowie ein spektakuläres Rahmenprogramm und eine große Portion steirischer Charme. Um bereits die Anreise so angenehm wie möglich zu gestalten, wird empfohlen, den eigenen PKW in der Garage zu lassen und alternative Varianten zu wählen. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, um nach Spielberg zu gelangen. Tickets für eines der Highlights im Rennkalender 2016 des Red Bull Ring können sich Fans unter www.projekt-spielberg.com/f1tickets sichern!

Quelle: Projekt Spielberg

Foto:GEPA, Sportmediapics.com

THOMAS PREINING Formel 4 - 2016

20 Jun. 2016 07:56 | Kategorie: Motorsport

Wieder Podium für Tommy in Oschersleben!

 

Der Erfolgslauf von Tommy Preining in der ADAC Formel 4 geht weiter: Der 17-jährige Linzer, der 2016 seine erste komplette Saison für Lechner Racing in der stärksten Nachwuchserie Europas fährt, belegte beim heutigen ersten Rennen in Oschersleben den hervorragenden zweiten Platz. Schon zuvor im Qualifying hatte der Sohn von Ex-Motorrad-Ass Andy Preining seine erste Pole Position in der hartumkämpften Formel 4 geholt.

Auf dem Weg zu seinem bereits dritten Podiumsplatz der laufenden Saison lieferte sich der junge Oberösterreicher sehenswerte Zweikämpfe mit den Dominatoren der bisherigen Saison, dem Australier Joey Mawson und Mick Schumacher. Nach einem Startunfall wurde das 10. Saisonrennen der ADAC Formel 4 zunächst hinter dem Safetycar gestartet. Bei Freigabe des Rennens setzte sich der Pole Setter aus dem Lechner Racing Team souverän an die Spitze des Feldes und hielt seine Verfolger erfolgreich auf Distanz.

Im letzten Renndrittel konnte Tommy den heranstürmenden Joey Mawson nicht mehr hinter sich halten, verteidigte in der Folge aber Platz zwei erfolgreich gegen Mick Schumacher, den Sohn von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher.

„Wir waren so knapp wie nie zuvor am ersten Sieg dran, aber mit Platz zwei müssen wir absolut zufrieden sein“, zog Walter Lechner nach dem Rennen Bilanz. „Tommy ist heute auf Augenhöhe mit der absoluten Spitze gefahren, das war wie auch schon die Pole Position zuvor eine sehr starke Leistung.“
Im 2. Rennen konnte Tommy abermals als Dritter einen feinen Podiumsplatz erreichen, dieser wurde ihm jedoch nach dem Rennen, wegen 200 Gramm Untergewichts des Fahrzeugs aberkannt. Das Team hatte beim Betanken vor dem 2. Lauf irrtümlich zu wenig Sprit eingefüllt.
Im 3. und letzten Rennen startete Tommy vom 9. Startplatz aufgrund der „reverse grid“ Regelung nach dem Ergebnis des 1. Laufs. Er konnte sich bis auf Rang 5 vorarbeiten, das Rennen wurde jedoch kurz vor Ende wegen eines Unfalls abgebrochen, somit war dem Vorwärtsdrang ein Ende gesetzt. Trotzdem, ein top 5 Ergebnis zeigt die Konstanz seiner Leistung über das ganze Wochenende!
In Summe können wir mit Oschersleben zufrieden sein, Tommy hat gezeigt, dass er vom Speed her mit den Allerbesten absolut auf Augenhöhe ist. Pole Position und knapp am ersten Sieg vorbeigeschrammt, zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, vielleicht gelingt ihm dieser ja beim Heimrennen am Red Bull Ring vom 22.-24.7.

Quelle: Mag. Andreas PREINING

Fotos: Sportmediapics.com

 

 

Tommy Preining beim Formel 4-
Saisonauftakt auf Anhieb am Podium

 

Erfolgreicher Saisonstart für das Team von Lechner Racing bei der ADAC Formel 4 in Oschersleben: Beim mit Spannung erwarteten Auftakt zur härtesten Formel-Nachwuchsserie Europas holten die Lechner Racing-Piloten in den ersten drei Rennen auf Anhieb vier Top-10-Resultate. „Man of the Race“ aus österreichischer Sicht ist ohne Zweifel Tommy Preining: Der 17-jährige Linzer behielt im turbulenten dritten Rennen am Sonntagnachmittag kühlen Kopf und holte mit Rang drei den ersten Podiumsplatz für das Team aus Österreich. Abgerundet wurde die starke Teamleistung von Michael Waldherr, der unmittelbar hinter seinem Teamkollegen auf Rang vier ins Ziel kam.

 

So sieht ein Saisonauftakt nach Maß aus: Bei den ersten drei Rennen der ADAC Formel 4 in der Motorsport Arena Oschersleben hielten die Piloten von Lechner Racing von Beginn an den Kontakt zur absoluten Spitze. Sowohl der 17-jährige Oberösterreicher Tommy Preining, als auch sein zwei Jahre älterer Teamkollege Michael Waldherr aus Bayern fuhren das gesamte Wochenende auf Augenhöhe mit Meisterschaftsfavoriten wie Mick Schumacher (Deutschland) oder Joey Mawson (Australien).

 

Highlight des Wochenendes wurde schließlich das dritte Rennen am Sonntagnachmittag: Von den Startpositionen vier bzw. fünf aus kämpften Michael Waldherr und Tommy Preining praktisch Seite an Seite gegen die Konkurrenz. Trotz zahlreicher Zwischenfälle und Safetycar-Phasen blieben die roten Lechner Racing-Boliden stets auf Kurs. Unmittelbar vor Rennende war Tommy Preining beim Duell zweier vor ihm fahrender Piloten der lachende Dritte: Der sympathische Linzer nutzte die Chance und holte mit Platz drei den ersten Podestplatz für das Lechner Racing Team in der ADAC Formel 4. In seinem Windschatten und damit nur knapp am Podium vorbei fuhr Michael Waldherr auf den starken vierten Rang und machte so den erfolgreichen Saisonauftakt für Lechner Racing perfekt.

„Gratulation an Tommy, auch Michael hat einen sehr guten Job gemacht. Die Fahrer haben heute wirklich gezeigt, was in ihnen steckt. In einer derart starken Meisterschaft gleich beim Saisonauftakt an der Spitze mitzufahren und sich gegen 35 andere Fahrer durchzusetzen ist keine Selbstverständlichkeit“, so der sportliche Leiter des Formel 4-Projekts, Robert Lechner.

 

Auch der technische Leiter Walter Lechner zog nach dem ersten Rennwochenende zufrieden Bilanz: „Tommy und Michael haben an diesem Wochenende gezeigt, dass sie großes Talent haben und zu Recht in der ADAC Formel 4 fahren. Aber nicht nur die Fahrer, das gesamt Team hat einen tollen Job gemacht. Das Resultat zeigt, dass sich die harte Arbeit der letzten Monate ausgezahlt hat.“

 

Das zweite Rennwochenende der ADAC Formel 4 findet bereits in zwei Wochen, vom 29. April bis zum 1. Mai 2016 am Sachsenring statt.

 

 

Über Lechner Racing
Seit 40 Jahren ist der Name Lechner im Motorsport ein Begriff. Von Formelklassen und Markenpokalen über Tourenwagen, bis hin zu den Le Mans-Sportwagen der legendären Gruppe C-Ära – es gibt kaum eine europäische Meisterschaft, die Lechner Racing nicht auch gewinnen konnte. Mehr als 15.000 motorsportbegeisterte Teilnehmer profitierten bisher von der Erfahrung der Lechner Racing School aus über drei Jahrzehnten im internationalen Motorsport. Damit machte sich die Lechner Racing School einen Namen als eine der erfolgreichsten Talentschmieden. Zu den Absolventen zählen auch spätere Formel 1-Piloten Stefan Bellof, Roland Ratzenberger und Le Mans-Sieger Alexander Wurz sowie aktuelle Sportwagen-Fahrer wie Christian Klien und Dominik Kraihamer – sie alle haben zu Beginn ihrer Karriere die ersten Gehversuche in einem Formel-Fahrzeug der Lechner Racing School gemacht.

 

Über die ADAC Formel 4
Die ADAC Formel 4 ist das perfekte Sprungbrett in die Formel 3 oder den professionellen GT-Sport – und spielt als führende Nachwuchsserie eine wichtige Rolle in der strategischen Neuausrichtung des Welt-Motorsportverbands FIA. Mit knapp 20 eingeschriebenen Teams und über 40 Fahrzeugen wird in der Saison 2016 die mögliche Maximalanzahl an Einschreibungen erreicht. Die speziell für den Einsatz im Rennsport präparierten Abarth Turbo-Motoren der neuen Formel 4-Boliden leisten 160 PS und 250 Newtonmeter aus 1,4 Liter Hubraum – bei einem Fahrzeuggewicht von nur knapp 500 Kilogramm. Die Highspeed-Nachwuchsschule fährt an sieben Rennwochenenden im Rahmen des ADAC GT Masters sowie einmal gemeinsam mit der DTM.

Quelle: Lechner RACING 

Fotos: Lechner RACING

 

THOMAS "TOMMY" PREINING  - im LECHNER RACING TEAM 2016

 
Thomas Preining #12

Der Linzer Thomas PREINING startet 2016 im FORMEL 4 -  LECHNER RACING TEAM. Nach einem sehr turbolent verlaufenen Jahr 2015 kehrt das Linzer TALENT in die FORMEL 4 Klasse - 2016 zurück. 

TERMINE 2016 

KALENDER 2016
15.04. - 17.04. Oschersleben
29.04. - 01.05. Sachsenring
03.06. - 05.06. Lausitzring
17.06. - 19.06. Oschersleben
22.07. - 24.07. Red Bull Ring
05.08. - 07.08. Nürburgring
19.08. - 21.08. Zandvoort
30.09. - 02.10. Hockenheim

 

Fotos: Sportmediapics.com

7. Internationale Oberösterreichrundfahrt 2016

7 Jun. 2016 06:36 | Kategorie: Radsport

4.ETAPPE OÖ.RADRUNDFAHRT

 

Lukas PÖSTLBERGER gewinnt die letzte Etappe der 7.Int. OÖ.Rundfahrt 2016 

mit 2 Sekunden Vorsprung.

SPORT RADSPORT, ÖRV,OÖ RADRUNDFAHRT 2016, 3.Etappe, EFERDING -ULRICHSBERG, 18.06.2016 ,IM BILD: LUKAS PÖSTLBERGER FOTO:SPORTMEDIAPICS.COM

Stephan RABITSCH (Bildmitte) sichet sich den GESAMTSIEG !

SPORT RADSPORT, ÖRV,OÖ RADRUNDFAHRT 2016, 4.Etappe, TRAUN-WINDISCHGARSTEN , 19.06.2016 ,IM BILD: START 4. ETAPPE FOTO:SPORTMEDIAPICS.COM

1. 14 RABITSCH Stephan AUT19910628 RWS Team Felbermayr Simplon Wels 11:56:34
2. 104 *SCHULTZ Nicholas AUS19940913 SEG SEG Racing Academy 11:56:34 + 0:00
3. 12 EIBEGGER Markus AUT19841016 RWS Team Felbermayr Simplon Wels 11:56:34 + 0:00
4. 41 SCHELLING Patrick SUI19900501 VBG Team Vorarlberg 11:56:41 + 0:07
5. 182 *ALBANESE Vincenzo ITA19961112 RE4 Hoppla' - Petroli Firenze 11:56:46 + 0:12
6. 92 KRIEGER Alexander GER19911128 LPC Leopard Pro Cycling 11:56:46 + 0:12
7. 103 *DE JONG Martijn NED19950524 SEG SEG Racing Academy 11:56:50 + 0:16
8. 74 *RAPP Jonas GER19940716 THF Team Heizomat 11:56:50 + 0:16
9. 3 *HERKLOTZ Silvio GER19940506 BOA Bora - Argon 18 11:56:50 + 0:16
10. 94 *OLESEN Patrick DEN19941009 LPC Leopard Pro Cycling 11:56:50 + 0:16

 

SPORT RADSPORT, ÖRV,OÖ RADRUNDFAHRT 2016, 4.Etappe, TRAUN-WINDISCHGARSTEN , 19.06.2016 ,IM BILD: START 4. ETAPPE FOTO:SPORTMEDIAPICS.COM
SPORT RADSPORT, ÖRV,OÖ RADRUNDFAHRT 2016, 4.Etappe, TRAUN-WINDISCHGARSTEN , 19.06.2016 ,IM BILD: START 4. ETAPPE FOTO:SPORTMEDIAPICS.COM

 

Fotos: Sportmediapics.com

 

 

 

 

2.ETAPPE OÖ.RADRUNDFAHRT

SPORT RADSPORT, ÖRV,OÖ RADRUNDFAHRT 2016, 16.06.2016 ,IM BILD: SPITZENGRUPPE 200 m VOR ZIEL 1.ETAPPE FOTO:FOTOLUI/SPORTMEDIAPICS.COM
 


Freitag, 17. Juni 2016


Länge/distance 155,9 km
Schnitt/average 39,5 km/h

WELS - ALTHEIM 


1. 1 *BAUHAUS Phil GER19940708 BOA Bora - Argon 18 3:56:58
2. 181 *BALLERINI Davide ITA19940921 RE4 Hoppla' - Petroli Firenze 3:56:58 + 0:00
3. 76 ZWINGENBERGER Philipp GER19930406 THF Team Heizomat 3:56:58 + 0:00
4. 11 *AUER Daniel AUT19941026 RWS Team Felbermayr Simplon Wels 3:56:58 + 0:00
5. 182 *ALBANESE Vincenzo ITA19961112 RE4 Hoppla' - Petroli Firenze 3:56:58 + 0:00
6. 5 SCHWARZMANN Michael GER19910107 BOA Bora - Argon 18 3:56:58 + 0:00
7. 143 *SCHOMBER Nils GER19940315 GER Deutschland 3:56:58 + 0:00
8. 92 KRIEGER Alexander GER19911128 LPC Leopard Pro Cycling 3:56:58 + 0:00
9. 132 JANISZEWSKI Sylwester POL19880124 WIB Wibatech-Fuji 3:56:58 + 0:00
10. 112 VAN KESSEL Corne NED19910807 TFC Telenet - Fidea Cycling Team 3:56:58 + 0:00

Quelle: Computerauswertung.at

Bild: sportmediapics.com

 

1.ETAPPE  OÖ.RADRUNFAHRT 

SPORT RADSPORT, ÖRV,OÖ RADRUNDFAHRT 2016, 16.06.2016 ,IM BILD: SPITZENGRUPPE 200 m VOR ZIEL 1.ETAPPE FOTO:FOTOLUI/SPORTMEDIAPICS.COM
 

CAMPUS LINZ - Freilichtmuseum PELMBERG

SPORT RADSPORT, ÖRV,OÖ RADRUNDFAHRT 2016, 16.06.2016 ,IM BILD: SPITZENGRUPPE 200 m VOR ZIEL 1.ETAPPE FOTO:FOTOLUI/SPORTMEDIAPICS.COM

1. ETAPPE OÖ RUNDFAHRT - 12,5 km Bergetappe - SPRINT
1. 182 *ALBANESE Vincenzo ITA19961112 RE4 Hoppla' - Petroli Firenze 0:24:51
2. 86 MEISEN Marcel GER19890108 TKG Team Kuota - Lotto 0:24:51 + 0:00
3. 12 EIBEGGER Markus AUT19841016 RWS Team Felbermayr Simplon Wels 0:24:51 +

IMPRESSIONEN 1 Etappe :

SPORT RADSPORT, ÖRV,OÖ RADRUNDFAHRT 2016, 16.06.2016 ,IM BILD: SPITZENGRUPPE 200 m VOR ZIEL 1.ETAPPE FOTO:FOTOLUI/SPORTMEDIAPICS.COM
 
SPORT RADSPORT, ÖRV,OÖ RADRUNDFAHRT 2016, 16.06.2016 ,IM BILD: Domink HRINKOW 200 m VOR ZIEL 1.ETAPPE FOTO:FOTOLUI/SPORTMEDIAPICS.COM
 
SPORT RADSPORT, ÖRV,OÖ RADRUNDFAHRT 2016, 16.06.2016 ,IM BILD: TEAM VOARLBERG 200 m VOR ZIEL 1.ETAPPE FOTO:FOTOLUI/SPORTMEDIAPICS.COM
 
SPORT RADSPORT, ÖRV,OÖ RADRUNDFAHRT 2016, 16.06.2016 ,IM BILD: TEAM VOARLBERG 200 m VOR ZIEL 1.ETAPPE FOTO:FOTOLUI/SPORTMEDIAPICS.COM

Bilder: www.sportmediapics.com

 

 

7. Internationale Oberösterreichrundfahrt 2016

3 Etappe - Startort Eferding - 1 Sprintwertung
 
Ziel - Siegerehrung

Spitzenradsport ist in Oberösterreich vom 16. bis 19. Juni 2016 zu sehen. Bei der 7. Internationalen Oberösterreich-Radrundfahrt kämpfen 144 Profi-Radrennfahrer aus mehr als 10 Nationen in vier Tagesetappen um den Sieg. Die stärksten heimischen Radprofis werden sich bei der Tour mit internationalen Größen des Radsports messen. Die Gesamtlänge der OÖ. Radrundfahrt wird heuer über 460 Kilometer betragen. Dieser Sportevent hat mittlerweile auch für den heimischen Tourismus eine große Bedeutung. "Es freut uns sehr, dass zahlreiche Spitzenteams an der Rundfahrt teilnehmen und dem Publikum Top-Radsport präsentieren", betont Paul Resch, Präsident des OÖ. Landessportverbandes.

Die Etappenorte der 7. OÖ-Rundfahrt:

 

1. Etappe am Donnerstag, 16. Juni 2016 von Linz JKU nach Pelmberg

 

2. Etappe am Freitag, 17. Juni 2016 von Wels (MAX-Center) nach Altheim

 

3. Etappe am Samstag, 18. Juni 2016 von Eferding nach Ulrichsberg

 

4. Etappe am Sonntag, 19. Juni 2016 von Traun nach Windischgarsten

 

Text: Robert Wier

 

Foto: Sportmediapics.com

 

 

6. Internationale Oberösterreichrundfahrt 2015

Bild(er)/Album nicht gefunden.

Start der Rundfahrt am 18. Juni 2015 mit Kurzetappe in Linz
Bei der 6. Auflage erlebt die Österreich-Radrundfahrt eine sensationelle Premiere: Erstmals wird eine Kurzetappe vom Linzer Hauptplatz auf den Pöstlingberg gefahren, .Auf der 4,6 Kilometer langen Strecke werden die Fahrer von tausenden Zuschauern angefeuert werden. Die abgesperrte Strecke verläuft vom Hauptplatz über die Nibelungenbrücke in die Rudolfstraße, von dort geht es rechts weg zu dem auf 497 Meter Seehöhe gelegenen Wahrzeichen der Stadt Linz. Der Zieleinlauf und die Siegerehrung werden beim Restaurant Pöstlingberg Schlössl stattfinden.

Bild(er)/Album nicht gefunden.

400 Amateure zum Rennen auf den Pöstlingberg erwartet - Eliterennen startet um 20.05 Uhr

Bei dieser Kurzetappe werden aber nicht nur die Radprofis an den Start gehen, es soll ein Rennen für alle Radsportbegeisterten werden. Auch Amateure, Hobbyfahrer und Junioren können an der Etappe (vor dem Start der Elite) gegen eine geringe Nenngebühr teilnehmen und die 232 Höhenmeter auf den Pöstlingberg überwinden. Der Start der Amateure und der Junioren erfolgt am Donnerstag, den 18. Juni 2015 um 19.10 Uhr, bereits 3 Minuten später (um 19.13 Uhr). Weitere 3 Minuten darauf (um 19.16 Uhr) gehen die Hobbyfahrer an den Start, allein in dieser Kategorie wird mit 400 Startern gerechnet. Die Profis starten das eigentliche Eliterennen dann um 20.05 Uhr, die Siegerehrung findet dann bereits um 20.20 Uhr im Pöstlingberg Schlössl statt.

Allen Besuchern wird an diesem Tag ab 17 Uhr am Linzer Hauptplatz ein umfassendes Rahmenprogramm mit Vintage-Rädern, Radjongleuren und vielem mehr geboten. „Es freut mich sehr, dass wir gemeinsam mit der Stadt Linz dieses Rennen durchführen können. Dieses Rennen ist ein absolutes Highlight und die beste Werbung für den heimischen Radsport“, freut sich Paul Resch.

Bild(er)/Album nicht gefunden.

Topstars aus In- und Ausland bei 463,3 Kilometer langer Rundfahrt am Start
Die 6. Oberösterreich-Radrundfahrt ist ein absolutes Radsport-Highlight in heimatlichen Gefilden, an diesen vier Tagen herrscht internationales Radsport-Flair im Land ob der Enns. Die vier Etappen, die vom 18. Juni bis 21. Juni 2015 gefahren werden, haben eine Gesamtlänge von genau 463,3 Kilometer. Nach der Kurzetappe am Donnerstag führt die 1. Etappe am 19. Juni von Wels (Start beim Einkaufszentrum Max-Center) über 178 Kilometer durch den Kobernaußerwald nach Obernberg am Inn. Am Samstag, den 20. Juni 2015 führt die Etappe mit Start in Eferding (Start beim Modehaus Stöcker) über Aschach mit steilen Anstiegen zum Etappenziel nach Ulrichsberg im Bezirk Rohrbach, wobei 142,1 Kilometer zu absolvieren sind. Die Schlussetappe am 21. Juni 2015 geht über 138,6 Kilometer von Thalheim bei Wels (Start beim Gemeindeamt) nach Steyr, wo im einzigartigen Ambiente der Steyrer Altstadt der Zieleinlauf stattfindet und im Anschluss auch die Siegerehrung der 6. Internationalen OÖ. Radrundfahrt durchgeführt wird.

Insgesamt 24 Teams aus 11 Nationen am Start
Heuer gehen bei der OÖ. Rundfahrt 24 Teams an den Start, die aus Italien, Frankreich, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Deutschland, Schweiz, Dänemark, Tschechien, Russland und Österreich kommen. Insgesamt hatten sich für dieses Radsport-Event 60 Teams aus der ganzen Welt angemeldet. Die teilnehmenden Radprofis kommen aus über 20 Nationen, unter anderem auch aus Schweden und Spanien. So viele verschiedene Nationalitäten waren in Oberösterreich noch nie am Start. Nach den großen Erfolgen der OÖ. Radrundfahrt hat mittlerweile auch der Tourismus die Bedeutung dieses Sportevents für unser Bundesland erkannt. Die OÖ. Rundfahrt verspricht heuer besondere Spannung, da neben allen österreichischen Profi-Radteams auch starke internationale Mannschaften am Start sind. Sehr stark sind die Mannschaften aus den Benelux-Staaten einzuschätzen.

Tourtross umfasst 350 Personen und 70 Fahrzeuge
Auch das Jahr 2014 war für den OÖ. Radsportverband von vielen Siegen geprägt. So schaffte Patrick Konrad mit seinem tollen 4. Platz bei der Österreich-Radrundfahrt 2014 und auch dem Sieg bei der OÖ. Rundfahrt den Sprung ins Ausland. Er folgte damit Riccardo Zoidl nach, der heuer bereits die 2. Saison mit dem Team Trek in der World Tour fährt. Neben den heimischen Talenten werden 2015 alle österreichischen Elite-Fahrer sowie deren Teams am Start der 6. Oberösterreich-Radrundfahrt stehen und sich der internationalen Konkurrenz stellen. Der gesamte Tourtross umfasst rund 350 Personen, 70 Fahrzeuge und 25 Motorräder. Der Titelverteidiger aus 2014, das Team Felbermayr Simplon Wels geht mit großer Erwartungshaltung ins Rennen und will an die Erfolge des letzten Jahres anschließen.

Die Etappenorte der 6. OÖ-Rundfahrt:
1. Etappe am Donnerstag, 18. Juni 2015 von Linz Hauptplatz nach Linz Pöstlingberg Schlössl
2. Etappe am Freitag, 19. Juni 2015 von Wels (MAX-Center) nach Obernberg/Inn
3. Etappe am Samstag, 20. Juni 2015 von Eferding nach Ulrichsberg
4. Etappe am Sonntag, 21. Juni 2015 von Thalheim nach Steyr

 

Quelle : OÖ- Radsportverband

Foto: Foto-Binder

SARAH LAGGER

6 Jun. 2016 09:23 | Kategorie: Leichtathletik

JAHRESWELTBESTLEISTUNG U18 

Die 16-jährige Sarah Lagger

SPORT,LEICHTATHLETIK, ÖLV STAATSMEISTERSCHAFT HALLE 21.FEBRUAR 2016,IM BILD: LAGGER SARAH 60 m Hürden Staatsmeisterin Jugend (AUT) FOTO:FOTOLUI/SPORTMEDIAPICS.COM

hat am Wochenende bei den Mehrkampfmeisterschaften (U16/U18) in Salzburg mit 6.066 Punkten für eine U18-Jahresweltbestleitung im Siebenkampf gesorgt. Die Kärntnerin stellte damit auch eine neue persönliche Bestmarke auf.

„Mir ist einiges ziemlich gut aufgegangen, vor allem im Speerwerfen, Kugelstoßen und Hochsprung“, freute sich Lagger, deren bisherige persönliche Bestmarke bei 6.054 Punkten lag. Der U18-Weltrekord wird seit Oktober 1997 von der Chinesin Shengfei Shen mit 6.185 Zählern gehalten.

Quelle : orf.at

Foto: sportmediapics.com